Im Cafe Mali steppt der Bär

Im Cafe Mali steppt der Bär

20. März 2020 Allgemein 0

Grund genug, um sich am 21. Februar 2020 zum Faschingskränzle ab 15 Uhr zu verabreden. So trafen sich 22 Concordianer/innen bis an die Zähne verkleidet als Hippie, Clown oder Haremsdame. Sogar eine süße Ratte sowie Damen in historischen Gewändern ließen es sich bei Kaffee und allerlei leckeren Kuchen (Himbeersahne, Flockentorte, Bienenstich) so richtig gut gehen.

Eine Einlage jagte die andere. Traditionell eröffnete die Wurzekrättemusik und sorgte für den ersten Höhepunkt. Frei nach Johanna Hofbauer berichtete Barbara Sproll über einen Besuch im Ikea. Unsere Pfarrhaushälterin ist bereits zum zweiten Mal dabei und nicht mehr wegzudenken.

Die seltsame Wirkung von „Hefe“ nahmen Vera, Heidi und Annelies zum Anlass für einen dreistimmig gesungenen Vortrag, begleitet von Heidi auf ihrem Handörgeli.

Die zweite Vorsitzende Vera sorgte mit witzigen und pfiffigen Gstanzl über Internas der Concordia für große Erheiterung.

Gemeinsam gesungene Lieder wie der Narrenappell, die in schwindelnder Höhe zu erklimmenden blauen Berge und das fehlende Bier auf Hawaii trugen ebenfalls zur ausgelassenen Stimmung bei.

Die Bewirtung wurde wie immer von Klausi übernommen, der natürlich eine Menge Witze zum Besten gab und daher mit dem Nachschub kaum nachkam. Nachdem Kaffee und Kuchen schon halb verdaut waren, meldete sich der Magen und  Mali zauberte zur Brotzeit Köstliches wie Forellenfilet mit Preiselbeersahne, Gulaschsuppe, Käsebrot …..

Nachdem die meisten „Faschingsverrückten“ erst ab 21.00 Uhr den Heimweg antraten bleibt als Fazit:

„Es war ein toller Erfolg und wir kommen gerne wieder“.

Annelies Zeller